Impfungen

Impfberatung und Durchführung von Schutzimpfungen (Masern/Mumps/Röteln, Windpocken etc.)

Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs (HPV-Impfung): In Deutschland sind 6 Millionen Frauen mit Humanen Papillomviren infiziert. Daraus entwickelt sich nach Schätzungen bei mehreren hunderttausend Frauen die Vorstufe zum Gebärmutterhalskrebs. Davon erkranken rund 6000 Frauen jährlich an einer Zellveränderung, dem Gebärmutterhalskrebs. Wird die Zellveränderung in einem frühen Stadium durch die Gynäkologin erkannt, liegen die Heilungschancen bei nahezu 100%. Trotz der hohen Chancen, das Krebsrisiko frühzeitig zu erkennen, versterben in Deutschland jährlich 2000 Frauen an Gebärmutterhalskrebs.

Impfungen

Mädchen, die bereits vor Erreichen des 16. Lebensjahres Geschlechtsverkehr haben, sind unmittelbar gefährdet, sich mit Humanen Papillomviren zu infizieren. Die Schleimhaut der Vagina ist bei jungen Mädchen noch sehr dünn. Durch Geschlechtsverkehr können mikroskopisch kleine Verletzungen entstehen, die das Eindringen der HP-Viren ermöglichen.

Die Impfstoffe haben sich in großen Studien als sehr gut verträglich und wirksam gegen die geimpften HPV-Typen erwiesen. Neuerdings ist ein Impfstoff gegen 9 HPV-Typen zugelassen (Gardasil9®).

Impfung gegen häufige Scheideninfektionen – Gynatren®: Diese Impfung hilft bei wiederkehrenden Scheidenentzündungen. Dieser biotechnologisch optimierte Impfstoff bewirkt eine Antikörperbildung gegen krankmachende Scheidenkeime und regeneriert so die normale Scheidenflora.

Impfung gegen häufige Blasenentzündungen – Strovac®: Bei chronischer Blasenentzündung steht eine bewährte Impfung zur Verfügung. 70% aller Blasenentzündungen wird durch Colibakterien hervorgerufen. Durch die Impfung wird das Immunsystem dazu angehalten, sich gegen das Darmbakterium E.coli besser zu behaupten.